Focusing ist ein psychotherapeutisches Verfahren, das von Eugene T. Gendlin das entwickelt wurde und welches Körperempfindungen bei der Suche nach Quellen und Ursachen persönlicher Probleme einbezieht. Dieses Verfahren basiert auf der Annahme, dass jedes geistig-seelische Erleben mit bedrohlichem Hintergrund körperliche Reaktionen hervorruft (z.B. Beklemmung im Brustraum, Druck in der Magengegend, stockender Atem oder weiche Knie). Während die auslösenden Ereignisse oft vergessen oder verdrängt werden, bleiben die Körpersignale erhalten, so dass man auf sie fokussieren kann. Die körperlichen Empfindungen sind gleichsam der Pfad, auf dem man der Lösung des Problems näherkommt. Beim Focusing schließt der Betroffene die Augen und vergegenwärtigt sich das Problem. Dabei beobachtet er die Reaktion im Körper und beschreibt die Körperempfindung. Die wiederholte genauere Beschreibung der Körperempfindungen führt zu körperlich spürbaren Erleichterungen. Die durch Focusing wiederhergestellte Erinnerung lässt eine neue Sicht auf das Problem zu, und eröffnet Wege zur Lösung, die vorher blockiert waren.