Die emotionsfokussierte Therapie (EFT), die von Leslie Greenberg und Rhonda Goldmann entwickelt wurde, legt den Schwerpunkt der Behandlung psychischer Störungen auf Emotionen. Die emotionsfokussierte Therapie beruht auf der Annahme, dass Affekte angeboren sind. Im Laufe der Entwicklung eines Menschen organisieren sich die Affekte in einzelne Emotionen, die wir zuerst in unserem Körper spüren. Mit der Entwicklung lernen wir, sie bewusst zu artikulieren und gedanklich zu verarbeiten. Emotionen lenken wie Scheinwerfer unsere Aufmerksamkeit auf das relevante Geschehen, helfen uns, dieses zu bewerten, und ermöglichen uns zu handeln. Zusätzlich beeinflussen Emotionen die nachfolgenden kognitiven Verarbeitungsprozesse wie Gedächtnis- und Entscheidungsprozesse. In der emotionsfokussierten Therapie unterstützt der Therapeut den Betroffenen dabei seine Emotionen zu identifizieren, zu akzeptieren, zu verstehen und für den Fall, dass sie nicht länger hilfreich sind, zu verändern.